Menu ein- und ausblenden
< SABO Rasentraktoren für Profianwender: Ganzjährig im Einsatz
07.02.2019

STIHL erhält BGHM Sicherheitspreis für Engagement im Arbeitsschutz


In der Montage im STIHL Werk 2 in Waiblingen-Neustadt arbeiten Mensch und Roboter Hand in Hand. Das führt nicht nur zu einem schnelleren und effektiveren Prozess, sondern auch zu einer enormen Entlastung des STIHL Mitarbeiters. Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) hat STIHL für die ganzheitliche Umstellung eines Arbeitsprozesses, dessen Kern der Einsatz eines eigens angepassten kollaborativen Roboters bildet, mit dem Sicherheitspreis „Schlauer Fuchs" ausgezeichnet. Mit diesem Preis werden Ideen prämiert, die über das vorgeschriebene Maß die Gesundheit und den Schutz bei der Arbeit fördern. „Der Schlaue Fuchs der BGHM ist eine schöne Würdigung unseres Engagements. Das motiviert die gesamte Belegschaft, auch künftig nach Optimierungspotenzial zu suchen und Lösungen zu entwickeln", erklärt Jan Müller, Prozessbegleiter in der Montage bei STIHL.

Acht Tonnen Entlastung für den Mitarbeiter pro Schicht
Der kollaborative Roboter wird in der Verpackungslinie für Trennschleifer eingesetzt. Er greift den Trennschleifer vom Hängeförderer und übernimmt die Schüttelprüfung, den Test zur richtigen Lage des Saugkopfes. Nach einer letzten Qualitätsprüfung durch den Mitarbeiter befördert der Roboter das Gerät in die Verpackung. „Früher hat der Mitarbeiter alle Arbeitsschritte selbst durchgeführt. Ein Trennschleifer wiegt rund 10 Kilogramm. Pro Schicht kamen so rund 8 Tonnen zusammen. Besonders für den Rücken ist der Einsatz des Roboters eine enorme Entlastung", erklärt Michael Hoger, Gruppenleiter in der STIHL Montage.

Hoher Automatisierungsgrad in der STIHL Fertigung
Der Einsatz von Robotern in der Fertigung ist für STIHL kein neues Thema. Das Unternehmen stärkt damit seine Wettbewerbsfähigkeit und sichert Beschäftigung. Bereits in den 1990er-Jahren stieg das Unternehmen in die Technologie ein – mittlerweile arbeiten weltweit mehrere Hundert Roboter an STIHL Standorten. Und es gibt immer noch Potenzial. Lars Spittler, Abteilungsleiter des STIHL Montagecenters, erklärt: „Wir stellen uns immer wieder die Frage: „Wie können Roboter die Mitarbeiter in ihrem Arbeitsalltag entlasten?" Innovative Technologien sind daher für uns eine hervorragende Möglichkeit, hier neue Wege auszuprobieren".

Quelle: https://www.stihl.de/